Vielfältig: Frühstücken in Thailand

FrühstückstellerManche Leute in Deutschland denken vielleicht: „Wie kann man in Thailand ohne deutsche Kost (über)leben?“. Denen möchte ich zunächst einmal sagen: Wer in Thailand leben möchte, sollte auch offen sein für thailändisches Essen.

Es gibt natürlich ein paar ungewöhnliche Gerichte und Zubereitungsweisen (speziell in Nordost-Thailand), aber es gibt auch eine Vielzahl köstlicher thailändischer Gerichte, für die man in Deutschland gerne mal ein paar Euro ausgibt.

Aber wenn man in Thailand mal Sehnsucht hat nach deutschem Essen, so ist das inzwischen auch kein Problem mehr. Es gibt z.B. immer mal ein deutsches Restaurant mit deutschen Gerichten, auch in Pak Chong. Oder man kocht sich selbst etwas, denn in den letzten Jahren hat sich die Versorgungslage für Ausländer immer mehr verbessert.

Ich möchte das einmal an meinem Frühstück demonstrieren. Früher gab es hier nur leicht süßliches Toastbrot, inzwischen gibt es überall weißes und Vollkorn-Toastbrot – und bei Lotus und Makro kann man auch andere Brotsorten kaufen (Graubrot, tiefgekühlte Brötchen, Baguette). Allerdings backe ich mein Brot meistens selbst im Backautomaten: Brotmehl und Trockenhefe gibt es z.B. bei Lotus.

Und der Aufstrich? Margarine und Butter kann man kaufen, auch Marmelade und Nutella. Käse und Wurst gibt es verschiedene Sorten; wir kaufen meist Leberwurst und Fleischwurst. Salami haben wir meist durch freundliche Mitbringer aus Deutschland in der Tiefkühltruhe, gibt es aber auch hier - allerdings wesentlich teurer.

Erwähnen sollte man allerdings, dass diese „exotischen“ Lebensmittel meist deutlich teurer sind als in Deutschland. Z.B. gibt es Gouda-Käse bei Lotus, da kosten 200 g ca. 200 Baht (5 Euro). Bei Makro ist Gouda billiger, da kosten 100 g ca. 60 Baht (1,50 Euro).

Saure Gurken gibt es auch in verschiedenen Ausführungen zu kaufen, selbst eingelegte sind wesentlich preiswerter. Tomaten sind natürlich auch zu bekommen. Petersilie und Basilikum kommen aus dem eigenen Garten.

Also, das Frühstück ist lecker, es fehlt an nichts, nur muss man bei manchen Dingen tiefer in die Tasche greifen. Das ist übrigens umgekehrt genauso, wenn man als Thailänder  in Berlin thailändische Lebensmittel und Gemüse einkauft.

Und hinsichtlich Mittagessen gibt es auch die wichtigsten Dinge wie z.B. Kartoffeln, Rotkohl, Schweine- und Hähnchenfleisch, Paprika, Karotten und viele andere Gemüse… also keine Angst, hier verhungert niemand, der deutsche Kost vermisst.

© 2013 Wir in Pak Chong | Frank Zander

Go to top