Erstaunlich: Unser Garten nach 4 Monaten

Am 9. Mai 2014 war der Garten noch eine Wüste, nur ein paar Pflanzen, die wir schon länger besorgt hatten, waren schon mal an ihrem Platz eingegraben.

Die Wüste lebt

Ein paar Wochen später wurde dann der ganze Garten mit Platten aus Fertig-Rasen (Japanisches Gras) belegt.

Fertigrasen-Platten

Und nun, vier Monate später sieht man, dass sich in dem warmen Klima und durch gutes Begießen mit Brunnenwasser (leider sehr kalkhaltig) doch schon eine Menge getan hat. Da die aufgeschüttete Erde wohl nicht so sonderlich gut war, haben die Pflanzen einige Zeit gebraucht, bis die Wurzeln zur guten alten Erde vorgedrungen sind - dann aber legen sie los.

Der Garten nach 4 Monaten

Inzwischen sind noch ein paar Pflanzen hinzu gekommen, die auch noch mit dem Wurzelwachstum kämpfen - z.B. die beiden Mangkut-Pflanzen in der Mitte. Die beiden Oleander-Pflanzen haben allerdings schon recht schnell losgelegt. Absoluter Spitzenreiter ist der bereits 3 Meter hohe Baum rechts (Name: dog kää), dessen weiße Blüten hier sehr gerne gegessen werden.

Blick auf die rechte Gartenseite

Übrigens, so sah der Garten nach dem letzten zweistündigem Starkregen (1.9.) aus. Aber bereits eine gute Stunde nach dem Regen konnte man schon wieder trockenen Fußes über den Rasen gehen. Ohne Rasen hätten wir den großen Matsch.

Nach dem großen Regen

© 2013 Wir in Pak Chong | Frank Zander

Go to top