Der Bagger arbeitet einen Tag lang.Inzwischen hatten wir einen neuen Bauunternehmer mit dem Nickname JACK gefunden, der einen sehr symphatischen Eindruck macht und sich viel Zeit mit uns lässt – außerdem ist er Feng-Shui-Experte (steht zumindest auf seiner Visitenkarte). Nach intensiven Besprechungen und einem annehmbaren Angebot, haben wir JACK als Bauunternehmer für unser Projekt begrüßt und den Vertrag unterschrieben.

Am Samstag, dem 09.11.2013 begannen dann direkt die Vorbereitungen des Grundstücks.

Zum einen begannen die Bauarbeiter, ihr Camp aus Holzstöcken zusammenzuzimmern. Das Camp wird zum einen als Wohnraum für die Arbeiter in den kommenden 6 Monaten dienen (es wird in Thailand im Baubereich übrigens 7 Tage in der Woche gearbeitet), zum anderen werden dort Baumaterialien gelagert und bewacht.

Zum anderen hob der angeheuerte Bagger auf dem Grundstück die Löcher aus, in denen die Fundamente für die 23 Pfeiler des Hauses erstellt werden (wir bauen im Thai-Style – ähnlich wie z.B. in Süditalien -, erst werden die Pfeiler gebaut, dann die Lücken mit Mauersteinen gefüllt).

An einem dieser Löcher – deshalb auch diese Eile – sollte dann am Montag (11.11.) die Zeremonie zum Hausbau-Start stattfinden.

Hier geht's chronologisch weiter: 11.11.2013 | Zeremonie zum Start des Hausbaus

© 2013 Wir in Pak Chong | Frank Zander

Go to top